VTM-compact & Frästruck: Flexible korrektive Schienenbearbeitung
VTM-compact: Das kleine Kraftpaket für Hotspots
Zweiwege-Schienenfrästruck: Das Universal-Genie

VTM-compact: Das kleine Kraftpaket für Hotspots

Enorme Abtragsleistung

  • Bis zu 2 mm pro Bearbeitungsvorgang
  • Verbesserter Schnittprozess & höhere Präzision beim Abtrag dank Gegenlaufverfahren
  • Einscannen der Schienen mit Lasern für punktgenaues Absetzen der Werkzeugeinheiten
  • Fräsbereich:+5° und -70° je nach Fräswerkzeug

Universeller Einsatz

  • Ideal für Kurzstrecken, den Nahverkehr oder industrielle Gleisanlagen
  • Prädestiniert für kleinere Intensiv-Bearbeitungsbereiche wie Bahnübergänge, enge Bögen, Anfahr- und Bremsbereiche
  • Für vielfältigste Gleisbauvarianten und alle gängigen Lichtraumprofile dank kompakter Bauweise geeignet
  • Variabel auf alle gängigen Spurweiten einstellbar sowie Anpassung der Schienenneigung
  • Keine Beeinträchtigung von Bahnübergängen; kein Ausbau von Schaltmitteln erforderlich

100% staub- und funkenfrei

  • Aktuell ohne Nachschleifeinheit
  • Gründe für eine „nur gefräste“ Schiene:
  • Absolut funkenfreie Schienenbearbeitung bei hoher Brandgefahr (z.B. bei Unternehmen der petrolchemischen und holzverarbeitenden Industrie als auch in brandschutzsensiblen Arealen wie Tunneln, Brücken und in extremen Trockenzeiten)
  • Verbesserte Traktion beim Anfahren und Bremsen

Einfache Logistik

  • Abmaße eines 20 Fuß-Containers (TEU)
  • Zahlreiche Transport- & Verlademöglichkeiten:
    Entweder per LKW zum Einsatzort oder Zuführung in das Baugleis über die Schiene mit beliebigem Zugfahrzeug
  • Bequemes Eingleisen vor Ort mit Kran oder über Rampe
  • Höhenverstellbare Kupplung

Korrektive Anwendungsbereiche

Zweiwege-Schienenfrästruck: Das Universal-Genie

  • Transport-LKW und Maschine in einem
    • Einfache Logistik & ideal für kleine Baulose und Straßenbahnnetze
    • Überstellfahrten auf Straße und Schiene
    • Maximale Mobilität & Flexibilität
  • Einfaches Ein- und Ausgleisen – möglichst direkt an der Einsatzstelle
  • Kurze Rüstzeiten
  • Vollständige Profilabdeckung in nur einer Überfahrt
  • Integrierte Schleiftechnik sorgt für Feinschliff
  • Geringe Staub- und Funkenentwicklung
  • Kein Ausbau von Gleisschaltmitteln notwendig

Sonderlösungen des Frästrucks

Rillenschienen
Anfahrungen im Oberbogen
Weichen
Bahnübergänge
Spurweitenberichtigung

Rillenschienenfräsen zur Lärmreduzierung

  • Signifikante Lärmreduzierung durch Riffelbeseitigung
  • Dank neuem Fräsrad erstmalig vollumfängliche Reprofilierung von Rillenschienen – auch ohne Entfernen der Fugenmasse
  • Bei größeren Abträgen inkl. Fräsen des Rillenbodens in Richtung Fahrkante
  • Fräsen von Rillenschienen mit Fahrkopfvergütung und Fugenverguss

Anfahrungen im Oberbogen

  • Schienen, die aufgrund der Tiefe ihrer Ausfahrungen bislang gewechselt wurden, können fehlerfrei gefräst werden.
  • Durch ein speziell entwickeltes Fräsrad wird der kritische Bereich an der Unterseite der Ausfahrung um ca. 4 mm nach unten verlagert.
  • Einsatzgebiete: Oberbögen mit An- bzw. Ausfahrungen
  • Unterstränge können massive Übergratungen aufweisen, die ebenfalls beseitigt werden.
Video abspielen

Maschinelle Weichenbearbeitung (Vignolschienen)

  • Vollständige Reprofilierung des durchgehenden sowie abzweigenden Stranges inklusive Herzstück, Flügelschiene und Zungenbereich bis 20 mm
  • Geringer Bearbeitungszeitaufwand
  • Nach der Bearbeitung ist die Weiche nahe ihres Neuzustandes reprofiliert
  • Bearbeitbar sind sämtliche Weichen mit federbeweglichem Herzstück
  • Wirtschaftlich nicht empfehlenswert: Einfache Kreuzungsweichen, doppelte Kreuzungsweichen sowie Schienenkreuzungen

Dank eines speziell konstruierten Fräswerkzeugs sowie einer Softwareanpassung für den Bearbeitungsablauf können Weichen inklusive ihrer Flügelschienen, des Herzstücks sowie des Zungenbereichs zu mehr als 95% frästechnisch bearbeitet werden. Mit dem auf die Instandhaltung von Weichen spezialisierten System Flexis werden lediglich schleiftechnische Angleicharbeiten an den Übergangsstellen durchgeführt.

Fräsen von Bahnübergängen

  • Da das Werkzeug des Zweiwege-Frästrucks SF02 die gleichen Abmessungen wie ein Schienenrad aufweist, sind Schienen durchgängig über den Bahnübergang bearbeitbar.
  • Freiraum-Vorgaben an der Fahrkante gemäß der europäischen Norm für den Spurkranz: 38 mm zur Seite; 42 mm in der Breite
  • Idealerweise liegt das angrenzende Material 2 mm tiefer als die Schienenoberkante.
  • Die von Winterstreumitteln geschädigte Schiene wird vollständig reprofiliert.

Spurweitenberichtigung

  • Vorbeugung einer Gleissperrung für den Betrieb
  • Vorbeugung eines vorzeitigen Verschleißes der Radreifen der Fahrzeuge
  • Lärmminderung & Erhöhung der Betriebssicherheit
  • Einsatzbereich in denen z.B. Übergratungen und Biegeschwellen eine Spurverengung hervorrufen können